Tag der Religionen: Leben… 22. SEPTEMBER 2024

1024 727 ComUnitySpirit - Religionen und Kulturen im Dialog
  • 0

Samsara*, Ner Tamid** und Qibla***: Noch nie gehört?

Am ersten Grazer Tag der Religionen laden 15 Religions- und Bekenntnisgemeinschaften von 14:00-18:00 unter dem Motto „Leben…“ ein. An diesem Nachmittag öffnen verschiedene Kirchen, Zentren, die Synagoge und eine Moschee ihre Türen und lassen uns die religiöse und kulturelle Vielfalt unserer Stadt erleben.

Ob beim Meditieren im Sinne des Buddhismus, bei einer Führung durch die Jüdische Gemeinde oder beim Lauschen von Chorgesängen in der Altkatholischen Kirche eröffnet sich eine Welt, die vielen von uns in unserem alltäglichen Leben verborgen bleibt.

Um alle Stationen gut erreichen zu können, führen die Holding Graz Linien einen kostenlosen Hop-On Hop-Off-Bus ab Jakominiplatz zu den Veranstaltungsorten.

Ins Leben gerufen wurde der „Tag der Religionen“ vom Interreligiösen Beirat der Stadt Graz gemeinsam mit Bürgermeisterin Elke Kahr. Einhelliges Ziel ist es, das friedvolle, inklusive und solidarische Miteinander zu fördern und für die Umsetzung im alltäglichen LEBEN der Stadt zu sorgen.

Die Gestaltung des Programmes in den einzelnen geöffneten Einrichtungen haben die jeweiligen Religionsgemeinschaften übernommen, zum Teil auch kooperativ an ein und derselben Location. Der gemeinsame Abschluss findet um 18:30 bei der Stupa im Volksgarten statt, wo wir den Tag der Religionen bei Musik in schöner und sichtbarer Gemeinschaft ausklingen lassen.

Eintritt: frei!

Eine Veranstaltung von: Interreligiöser Beirat der Stadt Graz, ComUnitySpirit – Religionen und Kulturen im Dialog, Holding Graz

* Ein immerwährender Zyklus des Seins, der Kreislauf von Werden und Vergehen oder der Kreislauf der Wiedergeburten. Geprägt vom Buddhismus, Jainismus und Teilströmungen des Hinduismus und Manichäismus.

** Ner Tamid ist ein in Synagogen vor dem Toraschrein brennendes Ewiges Licht.

*** Qibla ist die vom Koran vorgeschriebene Gebetsrichtung der Muslime zur Kaaba in Mekka, dem höchsten Heiligtum des Islam.

© The Schubidu Quartet