24.05.13 Lange Nacht der Kirchen

434 57 ComUnitySpirit - Religionen und Kulturen im Dialog
  • 0

„Dann wird es weder Tag noch Nacht werden, sondern am Abend wird Licht sein (Sach 14,7)“.

Die LANGE NACHT DER KIRCHEN ist ein kräftiges Zeichen einer offenen, ökumenischen und vielfältigen Kirche. An der Langen Nacht beteiligen sich alle 16 im Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) vertretenen Kirchen. Und die „Lange Nacht“ hat inzwischen auch  international Schule gemacht. In Tschechien, in Ungarn, Südtirol und sogar in Estland findet 2013 die „Lange Nacht der Kirchen“ nach österreichischem Vorbild statt.

Am Freitag, 24. Mai 2013, von 18 bis 24 Uhr findet die ökumenische Großveranstaltung LANGE NACHT DER KIRCHEN satt. Mehr als 730 Kirchen in ganz Österreich beteiligen sich in diesem Jahr mit rund 3.000 Veranstaltungen: darunter Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Führungen, Diskussionen, Kinderprogramme u.v.m.

Die Steiermark ist zum 7. Mal mit dabei: 110 Kirchen, Kapellen und kirchliche Einrichtungen laden ein zu rund 550 Veranstaltungen bei freiem Eintritt in der ganzen Steiermark.

Folgende Konfessionen sind 2013 in der Steiermark vertreten: Die Altkatholische Kirche, die Baptistengemeinde, die Evangelische Kirche, die Evangelisch-methodistische Kirche, die Katholische Kirche und die Koptisch-orthodoxe Kirche. Und wie bereits im Vorjahr ist in der Steiermark auch die Israelitische Kultusgemeinde als Gast mit dabei. Sie öffnet vor Beginn der Langen Nacht die Grazer Synagoge für Führungen.

Die lange Nacht der Kirchen zog in der Steiermark 2012 rund 26.000 BesucherInnen an.

Rückblick: Ökumenischer Auftakt und Interreligiöses Gespräch in der LANGEN NACHT DER KIRCHEN 2012 in der Grazer Synagoge. (Foto: Gerd Neuhold, Sonntagsblatt)

 

Impressionen von der langen Nacht der Kirchen 2013 (Fotos: Thomas Raggam/Schubidu Quartett)

 

Mehr Informationen finden Sie unter www.langenachtderkirchen.at.

 

Wir danken Frau Dr. Gertraud Schaller-Pressler, Gesamtkoordinatorin LANGE NACHT DER KIRCHEN/KIRCHEN KULTUR GRAZ, für das Best Practice Beispiel.