Glauben in Zeiten von Corona: #8 Theologe Grigorios Larentzakis

1 1 ComUnitySpirit - Religionen und Kulturen im Dialog
  • 0

Glauben in Zeiten von Corona: #8 Theologe Grigorios Larentzakis

Die Mit­glieder des Inter­re­ligiösen Beirates senden Kurzbotschaften an die Graz­er Bevölkerung:
(Wie und warum) kann der eigene Glaube in dieser her­aus­fordern­den Zeit Hil­fe und Stütze sein?

Univ. Prof. DDr. Grig­o­rios Lar­entza­kis ver­tritt im Beirat die Griechisch-ortho­doxe Kirchenge­meinde Graz und teilt hier seine „Gedanken in der Krise“:

Die Prob­leme in der gegen­wär­ti­gen Krise sind vielfältig und mit unter­schiedlichen Fol­gen: Nicht nur gesund­heitlich­er, wirtschaftlich­er, sozialer und religiös­er Prä­gung, son­dern in ein­er ganzheitlichen men­schlichen Dimen­sion.

Gle­ich aus welch­er Ursache und mit welch­er Gefährlichkeit: Nie­mand bezweifelt die enor­men Fol­gen auf der ganzen Welt.

Eines ist aber sich­er: Diese Krise ist keine Strafe Gottes wegen der Ver­fehlun­gen, bzw. des sünd­haften Lebens der Men­schen, wie manche leicht­fer­tig behaupten.

Gott ist kein Rache-Gott. Er will auch nicht die Men­schen verurteilen und strafen.

Diese Krise wird vorüber gehen, wie die früheren, auch mit vie­len Lei­den, mit vie­len Ver­lus­ten von Men­schen, mit trau­ri­gen und schmerzhaften Fol­gen.

Jedoch kön­nen wir Men­schen aus dieser Krise manche Lehren ziehen und uns auf das Wesentliche men­schlich­er Exis­tenz zurückbesin­nen. Die Gren­zen der Men­schen sind sicht­bar gewor­den. Die Gier der Men­schen hat auch ihre schlimm­sten Fol­gen sicht­bar gemacht und die Rel­a­tiv­ität der Ten­denz zur Max­imierung von Prof­it und Macht auf einen echt­en Wert ver­wiesen. Nicht alles ist mach­bar, auch nicht mit der angestrebten, schwindel­er­re­gen­den Geschwindigkeit, welche den Men­schen Ori­en­tierungslosigkeit brachte.

Der Men­sch wollte seinen Schöpfer­gott erset­zen und er wurde dabei von der Ausstrahlung sein­er Werke im wahrsten Sinne verblendet.

Neubesin­nung auf das Wesentliche im Leben, auf die Würde des Men­schen auf einem soli­den Fun­da­ment und mit ein­er radikalen Entschle­u­ni­gung tun Not.

Wir hof­fen auf die baldige Über­win­dung dieser Krise und beten dafür. Dem Kar­fre­itag fol­gte die Aufer­ste­hung Christi. Christ­sein und Res­ig­na­tion sind ein Wider­spruch in sich!