Glauben in Zeiten von Corona: #4 Imam Ibrahim Čikarić

1 1 ComUnitySpirit - Religionen und Kulturen im Dialog
  • 0

Glauben in Zeiten von Corona: #4 Imam Ibrahim Čikarić

Die Mit­glieder des Inter­re­ligiösen Beirates senden Kurzbotschaften an die Graz­er Bevölkerung:
(Wie und warum) kann der eigene Glaube in dieser her­aus­fordern­den Zeit Hil­fe und Stütze sein?

Dipl.-Päd. Ibrahim Čikar­ić ist Vor­sitzen­der der Islamis­chen Reli­gion­s­ge­meinde Steier­mark:

Wieder ein neues Woch­enende in der Coro­na-Quar­an­täne und somit der 10. Tag des Fas­ten­monats Ramadan. Etliche Wochen erledi­gen ich und meine Kinder unsere Auf­gaben von zuhause aus. Trotz­dem genieße ich auch das Beisam­men­sein mit mein­er Fam­i­lie, obwohl mir meine Mut­ter fehlt. Auch andere aus meinem Fre­un­des- und Fam­i­lienkreis ver­misse ich. Trotz allem bin ich stets in regelmäßigem Kon­takt mit ihnen und helfe, wo ich kann.

Zurzeit begleit­et mich der Fas­ten­monat Ramadan durch diese Zeit und ermöglicht mir, viel nachzu­denken: ins­beson­dere über Gott und seine Botschaft, mit welch­er wir ger­ade zu tun haben. Doch es ist trotz­dem nicht das­selbe, ohne die Moscheen und den Tre­f­fen mit Fre­un­den und Bekan­nten. Der Ramadan bringt mir und anderen etwas Beson­deres, indem wir noch mehr unseren Glauben stärken, unsere gemein­samen Gebete ver­richt­en, unsere Fre­unde und Nach­barn zum Iftar ein­laden – jedoch müssen wir beacht­en, dass die Gesund­heit unser­er Mit­men­schen an vorder­ster Front ste­ht. Lei­der erin­nern mich die selb­st­genäht­en Stoff­masken mein­er Tochter daran, in welch­er Lage wir uns ger­ade befind­en. Doch mein Blick durchs Fen­ster ermöglicht mir, die schö­nen Dinge, die ger­ade im Früh­ling passieren, wie die blühen­den Blu­men, das viele Grün oder das Zwitsch­ern der Vögel, zu genießen – welch­es hof­fentlich bedeutet, dass sich das Böse zum Guten wen­den wird. Und so wird der Glaube dies auch bestärken.

Der Koran, das heilige Buch der Mus­lime, sagt: „Doch mit jed­er Schwierigkeit kommt auch Erle­ichterung!“ (Kapi­tel 94, Vers 5/6) Das würde heißen, dass dies auch bei allen der Fall ist und wir uns auf ein gutes Ende ver­lassen kön­nen. Also glauben und zusam­men­hal­ten!