Kolumbien: Für ein Leben ohne Gewalt

614 307 ComUnitySpirit - Religionen und Kulturen im Dialog
  • 1

© kfb, Klaus Brun­ner

Nach jahrzehn­te­langem Bürg­erkrieg scheinen in Kolumbi­en Frieden und Sicher­heit in greif­bare Nähe gerückt. Doch in dem von Gueril­la­grup­pen, Paramil­itärs und Regierungstrup­pen so lange Zeit gebeutel­ten Land heilen die Wun­den nur langsam. Die Gewalt – beson­ders gegen Frauen und Mäd­chen – ist immer noch all­ge­gen­wär­tig und ver­hin­dert eine soziale und poli­tis­che Teil­habe.

Die Organ­i­sa­tion „Vamos Mujer“, eine Pro­jek­t­part­ner­in der kfb, set­zt sich mit aller Kraft dafür ein, Frauen und Mäd­chen ein gewalt­freies Leben zu ermöglichen. Durch Work­shops, The­ater­stücke und Weit­er­bil­dun­gen wer­den sie gestärkt, um wesentliche Akteurin­nen des Frieden­sauf­baus zu sein. Ana María Berrío Ramírez ist als Bera­terin und Beglei­t­erin für gemein­schaftliche land­wirtschaftliche Pro­duk­tion bei Vamos Mujer tätig. Sie berichtet über die aktuelle Sit­u­a­tion in Kolumbi­en und ihre Tätigkeit.

Wann: 28. Feb­ru­ar 2018, 19 Uhr
Wo: Welthaus Graz, Bürg­er­gasse 2, 8010 Graz

In Koop­er­a­tion mit der Katholis­chen Frauen­be­we­gung.